Kopfschmerzambulanz

Kopfschmerz ist einer der häufigsten Gründe, weshalb Patienten ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Neben der Diagnostik und Therapie jeder Form von Kopfschmerzen haben wir folgende Schwerpunkte in unserer Kopfschmerzambulanz:

  • Trigeminoautonome Kopfschmerzen

    Unter diese Gruppe fallen Kopfschmerzerkrankungen wie Clusterkopfschmerz, paroxysmale Hemikranie, Hemicrania continua oder das SUNCT-Syndrom. Aufgrund der strukturellen Besonderheiten besteht die Anerkennung eines Clusterkopfschmerz-Kompetenzzetrums (CCC) durch den Bundesverband der Clusterkopfschmerz-Selbsthilfegruppen (CSG e.V.).
    Es werden alle Therapieformen von medikamentösen Behandlungen über interventionelle Verfahren wie der Okzipitalis-Nerv-Blockade bis hin zu Neurostimulationsverfahren mittels SPG Stimulation eingesetzt.
    In dieser Ambulanz ist eine Vorstellung in der akuten Episode sehr rasch möglich. Bitte geben Sie dann telefonisch an, dass Sie sich in einer akuten Episode befinden.

  • Kopfschmerzen nach Unfällen (Schädel-Hirntrauma oder Halswirbelsäulen-Beschleunigungsverletzung, sog. "Schleudertrauma")

    Als weltweit älteste Unfallklinik haben wir eine große Erfahrung in der Diagnose und Behandlung dieser verletzungsbedingten Kopfschmerzen. Diese Erfahrung schlägt sich auch in der Mitherausgabe in bundesweit etablierten Leitlinien nieder. Eine gute Kooperation mit den berufsgenossenschaftlichen Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung stellt einen zügigen Behandlungstermin sicher. Selbstverständlich kann diese Spezialsprechstunde von allen Versicherten auch nach privaten Unfällen besucht werden.

 Anmeldung / Kontakt:
  • Die Sprechstunde findet ausschließlich nach Vereinbarung statt.
  • Die Terminvereinbarung erfolgt unter 0234-302-6812 im Sekretariat der Neurologischen Poliklinik (Frau Bochenek, Haus I Erdgeschoss, Raum EB 06).
  • Die Überweisung in die Kopfschmerzambulanz ist durch einen niedergelassenen Neurologen oder durch den Hausarzt möglich.
 Bitte bringen Sie zum Termin Folgendes mit:
  • Ihre Krankenversicherungskarte und die Überweisung eines Haus oder Facharztes
  • Kopien von Vorbefunden und Befundberichten
  • Eine Liste der aktuellen Medikation und von Vorbehandlungen
  • Röntgen-, CT-, Kernspinaufnahmen
  • Wenn möglich ein Kopfschmerztagebuch
 Klinische Studien

AMG 334

Zur Prüfung der Wirksamkeit und Verträglichkeit von AMG 334 zur Migräneprophylaxe nehmen wir als eines von sechs Studienzentren in Deutschland an dieser multinationalen klinischen Studie teil.
Es handelt sich dabei um eine biologisch wirksame Substanz, welche einmal monatlich subkutan injiziert wird.

Die Studiendauer beträgt 4 Monate mit einer anschließenden, optionalen und offenen Verlängerungsphase. Teilnehmen können Patienten mit einer chronischen Migräne mit mehr als 15 Tagen mit Kopfschmerzen im Monat, unabhängig davon wie viele Schmerzmittel genommen werden.

Bei Interesse können Sie sich unter 0234-302-6874 oder burkhard.pleger@bergmannsheil.de melden. Dort werden dann weitere Einzelheiten persönlich besprochen.

  Ansprechpartner

Dr. Elke Frombach

Neurologische Universitätsklinik und Poliklinik
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum

  0234-302-3827 elke.frombach@bergmannsheil.de

 

Priv. Doz. Dr. Burkhard Pleger

Neurologische Universitätsklinik und Poliklinik
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum

  0234-302-3551 burkhard.pleger@bergmannsheil.de