ECMO-Zentrum

ECMO-Zentrum

Die Behandlung eines therapieresistenen, akuten Lungen- oder Herzversagens stellt eine besondere Herausforderung für die Intensivmedizin dar. Sind die konventionellen therapeutischen Maßnahmen ausgeschöpft ohne eine Zustandsverbesserung des Patienten zu erzielen, können sogenannte extrakorporale Unterstützungssysteme für die erkrankten Organe eine lebensrettende Option sein.

Als Klinik der Maximalversorgung verfügt das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil über Verfahren zur temporären mechanischen Unterstützung von Herz und Lunge (sogenannte ECMO-Systeme). Es besteht die Möglichkeit, die genannten Unterstützungssysteme in anderen Kliniken zu implantieren und den Patienten anschließend zur weiteren Behandlung in das Bergmannsheil zu transferieren. Da die verfügbaren Geräte transportabel sind, ist eine Verlegung mit einem Intensivmobil oder Hubschrauber möglich. Im Bergmannsheil kann der Patient anschließend in Abstimmung und Kooperation mit der zuweisenden Klinik behandelt werden.

Verfügbare Verfahren:

  • Herzunterstützung

    • Intraaortale Ballongegenpulsation (IABP)
    • Herzunterstützung mit femoro-femoraler Kanülierung und Zentrifugalpumpe (v-a ECMO)

  • Lungenunterstützung

    • Extrakorporale Membranoxygenation mit veno-venöser Kanülierung und Zentrifugalpumpe (v-v ECMO)
    • Extrakorporale Membranoxygenation (iLA) mit arterio-venöser Kanülierung ohne Pumpenantrieb

Indikationen:

Akutes Lungenversagen und ARDS mit Hypoxie und/oder Hyperkapnie bei

  • polytraumatisierten Patienten
  • Lungenkontusion
  • Inhalationstrauma
  • fulminanter Pneumonie

  Kontakt

Chirurgische und unfallchirurgische Patienten:
Fax: 0234-302-6895
diensth. Arzt: 0234-302-5000

Internistische und kardiologische Patienten:
Fax: 0234-302-6905
Station: 0234-302-3215
diensth. Arzt: 0234-302-3040

Kardiochirurgische Patienten:   
Fax: 0234-302-6041
diensth. Arzt: 0234-302-3030