BG-/UVT-Patienten

Versorgung nach Arbeitsunfall / Berufskrankheit

Die gesetzliche Unfallversicherung steuert bei Berufskrankheiten und Arbeitsunfällen die medizinische Versorgung der Versicherten. Getreu dem Leitsatz „Reha vor Rente“ unterstützen die Berufsgenossenschaften bzw. Unfallversicherungsträger die Patienten „mit allen geeigneten Mitteln“, um ihnen schnell in den Alltag und ins Berufsleben zurück zu helfen. Versicherte, die aufgrund einer schwerwiegenden Verletzung arbeitsunfähig sind, werden von Reha-Managern begleitet, die sich frühzeitig um einen transparenten und strukturierten Behandlungsablauf kümmern und alle wichtigen Maßnahmen auch außerhalb der Klinik veranlassen. Wir als berufsgenossenschaftliche Universitätsklinik unterstützen sie in der Koordination der Rehabilitation, indem wir unsere gesamte medizinische, pflegerische und therapeutische Kompetenz in den Behandlungsprozess einbringen.

Neben der Akutversorgung des Patienten spielt dabei unser Rehabilitations-Zentrum mit seinem breiten Spektrum und hohen Spezialisierungsgrad eine wesentliche Rolle. Zu unserem Leistungsspektrum gehören auch umfassende Therapieangebote im Rahmen des Heilverfahrens der gesetzlichen Unfallversicherung wie zum Beispiel die Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP) und die Komplexe Stationäre Rehabilitation (KSR). Das Angebot der Berufsgenossenschaftlichen Stationären Weiterbehandlung (BGSW) erfolgt in Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner medicos.AufSchalke.

Die Rehabilitation erfolgt auf Basis eines Reha-Plans, der gemeinsam zwischen Versicherten, Ärzten und Reha-Managern erstellt wird. Im Vordergrund steht dabei immer die individuell beste Lösung für den Patienten.

 Ansprechpartner der Berufsgenossenschaften direkt vor Ort

Die Berufsgenossenschaften BG BAU, BGHM, BG ETEM, BGHW, BG Verkehr, die UK NRW sowie die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau sind regelmäßig im Bergmannsheil Bochum vertreten.

Das Büro der BG Bau befindet sich in Haus 3, 3. Etage, Raum Nummer 03.03.035. Die Reha-Managerinnen und Reha-Manager der BGHM, BG ETEM, BGHW, der BG Verkehr, der UK NRW sowie der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau haben ihr Büro in Haus 3, 2. Etage, Raum Nummer 03.02.025.

Sollten Sie Versicherter eines anderen Unfallversicherungsträgers sein, fragen Sie bitte unsere Ärzte oder die Sozialberatung nach Möglichkeiten der Beratung. Ein Besuch sowie eine Beratung ist auch an Ihrem Krankenbett möglich.

 Unterstützung für Menschen mit Amputationen

Betroffene helfen Betroffenen: Patientinnen und Patienten der gesetzlichen Unfallversicherung mit Amputations- und Rückenmarkverletzungen erhalten im Rahmen des Heilverfahrens persönliche Beratung und Unterstützung durch Menschen, die ihrerseits von einer gleichartigen Verletzung betroffen sind. Diese sogenannten „Peers“ (übersetzt: Kollegen, Gleichgestellte) kennen daher die Auswirkungen einer dauerhaften Einschränkung in den verschiedenen Lebensbereichen.

Ziel ist es, den Patienten nach einem Unfall so früh wie möglich eine Unterstützung durch Peers anzubieten. Im persönlichen Gespräch unterstützen sie Betroffene, um ihr Selbstwertgefühl zu stärken und sie zu motivieren, aktiv an ihrer Rehabilitation mitzuwirken und ihre Belange selbst wahrzunehmen. Die Unterstützung betroffener Patienten der gesetzlichen Unfallversicherung durch Peers ist ein kostenfreies Angebot.

Ansprechpartner für die Peers am Bergmannsheil:

  • Dr. Sven Jung, Telefon: 0234/302 6510
  • Petra Schreiber, Telefon: 0234/302 3589
  • Landesverband West der DGUV, Kreuzstr. 34, 40210 Düsseldorf, Telefon: 02241 231 5020

 

 

  Ansprechpartnerin

Petra Schreiber

BG-liches Reha-Management
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum
Bergmannsheil gGmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum

  0234-302-3589   0234-302-6615 petra.schreiber@bergmannsheil.de

  Reha-Management im Bergmannsheil