Elektrospinning

Untersuchung der simultanen Elektroverspinning autologer, humaner mesenchymaler Stammzellen und biometrischer Materialien zum in vitro Aufbau gerichteter Zell-Biomaterial-Hybride für die Knochenregeneration.

Mit Hilfe des Elektroverspinnens (Elektrospinnings), einem Verfahren zum Ausspinnen nanoskaliger Endlosfasern, sog. Nanofilamente, aus wässrigen, pysiologisch gepufferten Lösungen, können Trägerstrukturen in der Dimension von fasrigen Bestandteilen der Extrazellulären Matrix (ECM) aufgebaut werden. Im Zusammenhang mit dem Aufbau von Knochenzell-Matrix-Hybriden bietet diese Technologie die Möglichkeit, Knochenzellen bzw. -stammzellen und Biomaterialien gemeinsam auszuspinnen. Ein entscheidender Vorteil dieser Vorgehensweise besteht in der homogenen Besiedelung des Trägers mit Zellen zum Zeitpunkt der Trägerfertigung unter weitestgehend physiologischen Bedingungen.

  Leitung

Prof. Dr. Manfred Köller

Chirurgische Universitätsklinik -
Chirurgische Forschung
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum

  0234-302-4750 manfred.koeller@bergmannsheil.de