Medizinisches Angebot

Die Neurochirurgische Klinik behandelt sämtliche Erkrankungen des Gehirns und Schädels, der Wirbelsäule, des Rückenmarks sowie der peripheren Nerven. Alleinstellungsmerkmal des Bergmannsheils Bochum ist der duale Auftrag der Versorgung von allgemeinen Patienten im Rahmen einer universitären Einrichtung der Maximalversorgung und der Behandlung von berufsgenossenschaftlichen Patienten im Rahmen von Arbeitsunfällen mit dem Ziel der bestmöglichen Versorgung von akuten und chronischen Erkrankungen.

Was behandeln wir:

1. Benigne und maligne Tumoren des Nervensystems in Gehirn/Schädel und Rückenmark, Wirbelsäule und peripheren Nerven. Vorrangiges Ziel ist hierbei der Erhalt der neurologischen Funktionen unter Anwendung von minimalinvasiven Verfahren. Der Einsatz neuester Technologien (z.B. digitale hochauflösenden Mikroskope, Navigationssysteme, Monitoring der Nervenleitung oder des Gefäßblutflusses, Endoskopie, intraoperative Bildgebung wie Computertomographie und Ultraschall) erfolgt dabei routinemäßig.

2. Erkrankungen der Wirbelsäule wie Einengung des Nervenkanals, Bandscheibenpathologien oder Instabilitäten. Verschleiß, Entzündungen und Osteoporose sind häufige Ursachen von Problemen in der Wirbelsäule, die eine Operation notwendig machen. Jedoch werden insbesondere bei Verschleißerkrankungen nicht-operative Verfahren zunächst in Erwägung gezogen und - wann immer möglich - bevorzugt. Hierbei erfolgt seit Jahren eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der Schmerzklinik im Hause.

3. Gefäßerkrankungen und deren Folgen sind im Bereich des Nervensystems von großer Bedeutung und müssen oft dringlich oder sogar notfallmäßig operativ behandelt werden, so z. B. Hirnblutungen, Schlaganfälle oder Gefäßmissbildungen (Aneurysmen, Kavernome, Fisteln). Hier erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit dem Institut der Radiologie im Hause.

4. Funktionelle Neurochirurgie und chronische Schmerzzustände. Führen konservative Ansätze bei chronischen nicht beherrschbaren Schmerzsyndromen nicht zum gewünschten Erfolg, können chirurgische (z.B. mikrovaskuläre Dekompression bei Trigeminusneuralgie) oder neuromodulatorische Verfahren (SCS, PNS, PNFS) in Betracht gezogen werden.

5. Schädelhirnverletzungen. Nach akuten Verletzungen des Schädels und des Gehirns ist oft eine umgehende operative Behandlung erforderlich. Hier bietet unsere Klinik eine umfassende kompetente Versorgung rund um die Uhr an. Alle notwendigen Techniken zur Überwachung der Hirnfunktionen stehen auch postoperativ auf den interdisziplinären chirurgischen Intensiv- und Intermediate-Care- Stationen zur Verfügung. Auch sekundäre Traumafolgen (Kranioplastik, Liquor Shuntsysteme, Versorgung von Frontobasisverletzungen) können versorgt werden.

  Klinikdirektor

Prof. Dr. Ramón Martínez-Olivera

Klinik für Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum

Sekretariat :
Heike Morgenstern

  0234-302-6600   0234-302-6610 neurochirurgie@bergmannsheil.de