Medizinisches Angebot
 Physiotherapie

Das Bergmannsheil bietet ein breites Spektrum an individuellen und ganzheitlichen therapeutischen Maßnahmen und kann somit ein weitestgehend optimiertes Therapiespektrum anbieten. Erklärtes Ziel der Physiotherapie muss stets die Wiederherstellung der Bewegungs- und Funktionstätigkeit des Körpers sein. Darauf richten wir den Schwerpunkt in unserer Therapieeinrichtung aus. Die unterschiedlichsten Methoden werden von uns in Einzel- und Gruppentherapien umgesetzt. Dazu zählen natürlich auch Behandlungen im Bewegungsbad.

Wir verstehen die Physiotherapie als wichtigsten Teil zur Unterstützung in der gesamten Rehabilitation der Patienten. Besonders Polytrauma- und Verbrennungspatienten werden individuell therapiert und gefördert. Spezielle Atemtherapien können zu einer Verbesserung der Wiederherstellung von physiologischen Lungenfunktionen dienen.

Im Bereich der Rückenmarkverletzten kommen neben den klassischen physiotherapeutischen Behandlungsmethoden auch spezifische Therapieformen zum Einsatz. Darunter fällt z.B. der Rollstuhlsport in Einzel- und Gruppentherapien, Behandlungen im Bewegungsbad, Maltherapie sowie die Hippotherapie. Dadurch wird eine Verbesserung der funktionellen Aktivitäten angestrebt sowie Einfluss auf die psychische Verfassung der Patienten, was ihre Gesamtsituation betrifft, genommen.


 Physikalische Therapie

Die physikalische Therapie arbeitet auf Grundlage des Prinzips, dass durch äußere Reize ein Reiz-Reaktions-Prinzip ausgelöst wird. Durch die verschiedenen Formen der Reize kann es zu einer Reduktion von Schmerzen, Schwellungen, muskulären Verspannungen oder sogar zu einer Verbesserung des gesamten Vegetativums kommen.
Um diese Ziele erreichen zu können haben unsere Masseure und med. Bademeister ein breites Repertoire an Hilfsmitteln und Geräten sowie einige Zusatzqualifikationen.

  • Behandlung von Schwellungen (Ödeme): die manuelle Lymphdrainage.
  • Behandlung von Narbengewebe: das Deuserstäbchen, Schröpfgläser oder Faszientechniken.
  • Behandlungen von Schmerzen oder muskulären Schwächen: eine gezielte Form von Elektrotechnik, auch zur Diagnostik von geschädigten nervalen Strukturen.
  • Behandlung von Verspannungen oder Gewebeverhärtungen: verschiedene medizinische Massagetechniken mit und ohne vorbereitende Maßnahmen, wie Thermotherapie, in Form von Infrarotbestrahlung, Fango Paraffin oder Kurzwellenbestrahlung.
  • Behandlungstechniken mit der Kryotherapie sind ebenfalls in unserem Behandlungskonzept vorgesehen. Kryotherapie wird oft zur Therapie von Schwellungen, Überwärmung und Schmerzlinderung eingesetzt.
  • Um positiv auf innere Organe einwirken zu können, kommen spezielle Massagetechniken, wie Bindegewebsmassagen zum Einsatz.


Einen ganz wichtigen Stellenwert in der physikalischen Therapie hat bei uns das Element Wasser.

  • Wir verfügen über ein großes Therapiebecken in denen Gruppen- und Einzeltherapien stattfinden zur Wiederherstellung unphysiologischer Bewegungsmuster.
  • Der Beckenboden zeichnet sich durch einen schrägen Verlauf aus, wodurch auch jeder Nichtschwimmer in der richtigen Wassertiefe zu Therapiezwecken positioniert werden kann.
  • Außerdem verfügen wir über einen Kneipp´schen Gehgraben zum Wassertreten, der zur Durchblutungsförderung eingesetzt wird sowie eine medizinische Guss Ecke zur Stoffwechselverbesserung.
  • Für Patienten mit Rückenmarksverletzungen können wir auf ein separates Therapiebecken zurückgreifen, welches dazu dient eine 1 zu 1 Therapie gewährleiten zu können.

Unser Therapeutenteam arbeitet auf Anweisung einer ärztlichen Verordnung, nach vorheriger Terminabsprache.

 Sporttherapie

Unsere Sporttherapie verfolgt einen ganzheitlichen aktiven Therapieansatz auf Basis von Trainingswissenschaft, Biomechanik, Sportmedizin und Sportpsychologie. Wir vermitteln  Handlungswissen und Kompetenzen zur Erhaltung der Gesundheit und zur vollständigen Reintegration in den Beruf und Alltag.

Im Fokus der Medizinischen Trainingstherapie (MTT) stehen die sportlichen Aktivitäten in Form von Gruppen- und Einzeltherapien. Hier trainieren die Patienten vor allem Kraft, Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit, um verletzungsbedingte Funktionseinschränkungen zu kompensieren.

Auf der großen Trainingsfläche der Sporttherapie stehen unseren Patienten moderne Trainingsgeräte und umfangreiche Testsysteme zur Verfügung. Zu den Therapieangeboten gehören:

  • Sporttherapeutische Eingangs- und Ausgangsdiagnostik
  • Individuelle Trainingsplangestaltung (Planung, Durchführung, Korrektur und Evaluation)
  • Diverse Gruppentherapien in Sporthalle, Bewegungsbad und Outdoor-Bereichen


Rückenmarkverletzte und Patienten, die nur temporär auf einen Rollstuhl angewiesen sind, führen wir so früh wie möglich an sportliche Aktivitäten heran. Um sich möglichst eigenständig im Alltag bewegen zu können, vermitteln wir in der Frühphase der Rehabilitation durch ein gezieltes Mobilitätstraining den Umgang mit dem Rollstuhl. Auch führen wir die Patienten an Sportarten heran, wie zum Beispiel Rollstuhlbasketball, Tischtennis, Bogenschießen oder Rollstuhlrugby. In enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Verbänden und Organisationen (z. B. DBS, DRS, DMPG) bieten wir den Patienten eine Perspektive für die nachstationäre Zeit.

 Komplexe Stationäre Rehabilitation (KSR)

Die Komplexe Stationäre Rehabilitation (KSR) ist eine intensive medizinische Rehabilitationsmaßnahme für Patienten mit erhöhtem Pflege- und/oder Therapiebedarf. Zielgruppe sind dabei schwerst- und mehrfachverletzte Patienten, aber auch Patienten mit Monoverletzungen und Verzögerungen und Komplikationen im Heilungsverlauf. Die KSR überbrückt dabei häufig die Phase zwischen Akutbehandlung und nachfolgenden Rehamaßnahmen wie BGSW und EAP und ist gekennzeichnet durch eine intensive Betreuung in einem interdisziplinären und interprofessionellen Team.

Die KSR kann ebenfalls notwendig sein, wenn ein erhöhter diagnostischer Bedarf, die Notwendigkeit der multimodalen Mitbehandlung oder die Erstversorgung mit individuell angepassten Hilfsmitteln vorgesehen sind. Die Einleitung der Maßnahme erfolgt durch die Empfehlung des behandelnden Arztes oder direkt durch die Unfallversicherungsträger.

 Berufsgenossenschaftliche Stationäre Weiterbehandlung (BGSW)

Die Berufsgenossenschaftliche Stationäre Weiterbehandlung (BGSW) ist eine intensive stationäre Rehabilitation unter ärztlicher Leitung. Sie erfolgt bei Patienten, bei denen eine rein ambulante Therapie vom Umfang nicht ausreichend ist. Zielgruppe sind dabei häufig Patienten mit Monoverletzungen des Bewegungsapparates oder mit einem endoprothetischen Gelenkersatz. Inhalt sind täglich mehrere Stunden Physio- und Ergotherapie, physikalische Therapie, Sporttherapie und gegebenenfalls Maßnahmen im Bewegungsbad sowie arbeitstherapeutische Anwendungen.

Die Einleitung der Maßnahme erfolgt durch die Empfehlung des behandelnden Arztes oder direkt durch die Unfallversicherungsträger.

  Chefarzt

Dr. med. Sven Jung

Abteilung für BG Rehabilitation
BG Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum

  0234-302-6537/-6539 bg-reha@bergmannsheil.de